Was hat der Schlafplatz mit Erkrankungen zu tun?

Ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Mensch im Bett.

Aber wenn dieser Standort durch geopathogene Störzonen (Wasseradern, Verwerfungen, oder Gitternetze) und Elektrosmog (z.B. Fernseher, PC) belastet ist, bleiben oft gesundheitliche Störungen auf Dauer nicht aus.
Es beginnt scheinbar ganz harmlos, zum Beispiel mit leichten Kopf- oder Gliederschmerzen, Migräne, Abgeschlagenheit, steifen Gliedern und Verspannungen nach dem Aufstehen, Einschlaf- oder Durchschlafstörungen, ohne dass sie sich die Ursache erklären können. Diese und andere Symptome können die ersten Anzeichen des Körpers auf einen durch Störzonen und/oder Elektrosmog belasteten Schlafplatz sein!

Aber die Gute Nachricht ist! Meist tritt nach einer erfolgter Bettumstellung oder Sanierung eine Besserung, ja oft sogar eine Heilung in Kürze ein!

Da es nach dem heutigen Stand der Erkenntnis keine anhaltenden, wirkungsvollen Abschirmgeräte gibt, distanziere ich mich von dem Aufstellen und dem Vertrieb von Abschirmgeräten und dergleichen, auch die in dieser Richtung angebotenen meist sehr teuren Gerätschaften.

Meine Empfehlung: Sparen sie sich das viele Geld.

Rutengänger Franz Ettl